Sehr geehrte Kollegen/innen,

die Biowissenschaften befinden sich im Aufbruch. In der Schule ist Biologie ein anspruchsvolles Fach, nicht nur weil lebende Systeme so komplex sind, sondern vor allem deshalb, weil sie eine stark fachübergreifende Wissenschaft ist, die einerseits fundierte Kenntnisse in den Fächern Mathematik, Physik und Chemie erfordert und andererseits den Geistes- und Sozialwissenschaften von allen Naturwissenschaften am nächsten steht.

Die Aufgaben der Biologie-Olympiade gehen zwar (für Schüler/innen des 11. Jahrgangs) mit ihrem Niveau über den im Unterricht zu vermittelnden Stoff zunächst hinaus, bieten aber interessierten Schüler/innen die Möglichkeit, ihr Leistungsvermögen anhand anspruchsvoller Aufgaben zu testen. Bedenken Sie auch, dass diese Aufgaben für das ganze Bundesgebiet gelten, so dass regionale Besonderheiten nicht berücksichtigt werden können.

Gerade im Hinblick auf die Abiturklausuren zeigt sich immer wieder, dass die Teilnehmer/innen der IBO einen Wissensvorsprung haben oder sich zumindest in dieser besonderen Prüfsituation des Abiturs deutlich sicherer fühlen als die Schüler/innen, die sich nicht so intensiv im Fach Biologie vorbereitet haben.

Erfolgreichen Absolventen/innen der 4. Runde "winken" Preise wie die Förderung durch die Studienstiftungen. Andere erhalten begehrte Praktikumsplätze an renommierten inländischen und ausländischen Universitäten. Buch- und Geldpreise werden ebenfalls vergeben.

Es gibt insgesamt 5 Runden, aber nur in den ersten beiden Runden sind Sie als Fachlehrer/innen direkt betroffen.

Das Zeitraster der IBO hat für das gesamte Bundesgebiet Gültigkeit und resultiert rückwirkend aus dem Bedarf an Organisations- und Durchführungszeit der 3. sowie 4. und vor allem der internationalen "olympischen" Endrunde. Die erste Runde [s. Termine] wird auch als „Hausaufgabenrunde" bezeichnet, in dieser „Hausaufgabenrunde" können die Schüler/innen sämtliche Quellen und Medien zur Lösung der Aufgaben verwenden. Die Schüler/innen beschäftigen sich selbstständig und intensiv mit biologischen Themen außerhalb des Unterrichts. Welche/r Biologielehrer/in wünscht sich das nicht?

Zur Korrektur einer Klausur, für die Sie den Lösungsbogen erhalten, benötigen Sie i. d. Regel nicht mehr als eine Stunde. [s. a. Zeitaufwand Schüler]

Für die zweite Runde müssen Sie als betreuende Fachkraft dem Prüfling lediglich eine Klausur (2 Stunden) mit Aufsicht ermöglichen. Die Korrektur dieser Klausur wird durch den Landesbeauftragten vorgenommen.

Hat sich ein(e)Schüler/in für die dritte Runde qualifiziert, so wäre es dankenswert, wenn Sie die Vermittlung von einfachen Labortätigkeiten (Pipettieren, Dekantieren, Ansetzen vorgegebener molarer Lösungen etc.] ermöglichen würden.

Bitte ermutigen Sie Schüler/innen, die Sie für geeignet halten, sich zu beteiligen. Sicher können Sie die bei der IBO erbrachten Leistungen auch innerhalb eines pädagogischen Rahmens in die Fachnote [s. Lernplanentwurf, Abschnitt 6] einfließen lassen. Nach erfolgreichem Abschluss der zweiten Runde ist sogar die Anrechnung dieser Leistung als Note für die "besonderen Lernleistung", §12 der OAPVO 16, erwägenswert.

Über Rückmeldung, Erfahrungsberichte und Anregungen würde ich mich sehr freuen.

Der Landesbeauftragte Dr. Hannes Matlok, Email: schleswig-holstein@biologieolympiade.info